Home Deutschland Kritik am UN-Migrationspakt: Sachsen-Anhalts CDU stellt sich gegen Kanzlerin Merkel
Deutschland - 3 Wochen ago

Kritik am UN-Migrationspakt: Sachsen-Anhalts CDU stellt sich gegen Kanzlerin Merkel

Nein zum Migrationspakt: Delegierten beim Landesparteitag der CDU Sachsen-Anhalt in Röblingen. (Quelle: Peter Förster/dpa-Zentralbild/dpa)

Obwohl das Abkommen rechtlich nicht bindend ist, löst der UN-Migrationspakt in Deutschland hitzige Diskussionen aus. Auch in der CDU machen sich manche Sorgen.

Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten votierte am Samstagabend in Röblingen am See dafür, die Bundesregierung zu einer Ablehnung des Paktes aufzufordern.

Zu den Befürwortern des Antrags gehörten unter anderem der neu gewählte Landeschef und Innenminister Holger Stahlknecht sowie Generalsekretär Sven Schulze. Mit der deutschen Unterschrift unter den Vertrag bestehe die Gefahr, dazu genötigt zu werden, die Tore bedingungslos aufzumachen, begründete der Landtagsabgeordnete Lars-Jörn Zimmer den von ihm gestellten Antrag.

SPD will Bürgergeld

"Gelbwesten" protestieren gegen Treibstoffsteuer

Tausende Migranten warten an US-Grenze

17-Jähriger im Harz vermisst

Verkehrskontrolle eskaliert: Fahrer eröffnet sofort das Feuer

Sechs Verletzte bei Verkehrsunfall in Hamburg

US-Experten entdecken verschollenes U-Boot

Angela Merkel zum Bürgerdialog in Chemnitz

Endergebnis bestätig Grüne als zweitstärkste Kraft

Seehofer will CSU-Vorsitz abgeben

Vorabendserie "Lindenstraße" endet

Haldenwang als Maaßen-Nachfolger vorgestellt

Nordkorea testet neue "taktische Waffe"

Zwei Schiffe kollidieren und treiben auf See

Lange Haftstrafen für Rote Khmer

„Der Pakt ist nicht erklärt worden“

Stahlknecht sprach von einer „gelben Karte für die Bundesregierung“. Der Pakt sei jahrelang unter dem Radar der Öffentlichkeit verhandelt worden. Weder die CDU noch die Bevölkerung hätten sich dazu positionieren können. „Für mich persönlich ist der Pakt inhaltlich kein Problem, sondern ich habe ein Problem mit der Kommunikation – für andere in meiner Partei ist es auch ein inhaltliches Problem, weil ihnen der Pakt nicht erklärt worden ist.“

Der von den UN-Mitgliedstaaten beschlossene Pakt soll helfen, Flucht und Migration besser zu organisieren und bei einem Gipfeltreffen im Dezember in Marokko angenommen werden. Die USA, Österreich, Ungarn, Australien, Tschechien, Bulgarien und Estland scherten bereits aus. In Deutschland kommt von der AfD laute Kritik am Migrationspakt.
 

 
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verteidigte die Vereinbarung erst am Freitag gegen scharfe Kritik. In der Debatte darum würden „Lügen in die Welt gesetzt“. Man dürfe sich nicht „von denen, die Hetze und Hass verbreiten, die Tagesordnung vorgeben lassen“. Die Souveränität der Unterzeichner werde in keiner Weise beeinträchtigt, betonte Merkel: „Jeder hat das Recht, seine Gesetze zu machen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Ein kleiner Fehler entscheidet das ganze Duell

Ein falscher Zug: Fabiano Caruana verliert nach zwölf Remis im Schnellschach gegen Magnus …