Home Kultur Diese Kulturschaffenden starben 2018
Kultur - 29.12.2018

Diese Kulturschaffenden starben 2018

Obwohl man sie nicht persönlich kennt, sorgt der Tod von Künstlern für Betroffenheit: Wir nehmen Abschied von den Schriftstellern und Sängerinnen, Schauspielern und Regisseuren, die uns 2018 verlassen haben.

  • Wir trauern um…

    Dolores O’Riordan

    Sie war die unverwechselbare Stimme der Band The Cranberries. Hits wie „Zombie“ und „Linger“ prägten den Sound der Neunziger. Die Cranberries lösten sich 2003 auf, kamen aber später wieder zusammen. Eine geplante Tour der Band musste Dolores O’Riordan 2017 wegen gesundheitlicher Probleme absagen. Die Irin starb im Januar im Alter von 47 Jahren.

  • Wir trauern um…

    Stephen Hawking

    Der Astrophysiker Stephen Hawking war ein Vorbild an Lebenswillen. Die Nervenerkrankung ALS fesselte ihn an den Rollstuhl; nach einer Lungenentzündung Mitte der 1980er Jahre konnte Hawking nicht mehr sprechen. Er verständigte sich über einen Sprachcomputer. Dennoch war er Teil der Popkultur, war bei „Star Trek“ und den „Simpsons“ dabei. Am 14. März starb Stephen Hawking im Alter von 76 Jahren.

  • Wir trauern um…

    Milos Forman

    Der tschechisch-US-amerikanische Regisseur brachte in seinem Geburtsland erst das New-Wave-Kino voran. Nach der Emigration in die USA schenkte er Hollywood dann die Klassiker „Einer flog über das Kuckucksnest“ (1975) und „Amadeus“ (1984), die zusammen zwölf Oscars einheimsten. Milos Forman starb am 13. April.

  • Wir trauern um…

    Philip Roth

    Sarkastisch, humorvoll, melancholisch: Mit diesem Stil und Romanen wie „Der menschliche Makel“ oder „Verschwörung gegen Amerika“ schrieb sich Philip Roth in den Literatur-Olymp. Er schrieb nicht den einen Klassiker, sondern legte Jahr für Jahr neue Bestseller vor. „Roth ist der größte Schriftsteller unserer Zeit“, schrieb 2009 der „Guardian“. Am 23. Mai ist der Autor mit 85 Jahren gestorben.

  • Wir trauern um…

    Tom Wolfe

    Schriftsteller Tom Wolfe trug bevorzugt weiße Anzüge und oft einen Hut, er prägte den Reportagestil des „Neuen Journalismus“ und schuf mit „Fegefeuer der Eitelkeiten“ einen Weltbestseller. Wolfe galt als scharfer Beobachter des amerikanischen Alltagslebens. Er starb am 14. Mai im Alter von 88 Jahren.

  • Wir trauern um…

    Hilmar Hoffmann

    Mit seiner Forderung nach einer „Kultur für alle“ schrieb Hilmar Hoffmann, der am 1. Juni verstarb, Geschichte. Er gründete Filmfestivals, Kinos, Museen – und war Chef des Goethe-Instituts. Gegen seinen Willen musste er wegen des Spardrucks in seiner Amtszeit 30 Goethe-Institute schließen. Sein Engagement, die Kultur in alle Gesellschaftsschichten zu bringen, ist beispiellos in Deutschland.

  • Wir trauern um…

    Dieter Wellershoff

    Dieter Wellershoff gilt als einer der wichtigsten Schriftsteller der Nachkriegszeit. Er schrieb mehr als 40 Romane, Novellen, Theaterstücke und Essays. Mit der von ihm entwickelten „Kölner Schule des Neuen Realismus“ forderte er eine Schreibweise, die das „alltägliche Leben“ in den Mittelpunkt rückt. Am 15. Juni ist der Wahlkölner im Alter von 92 Jahren gestorben.

  • Wir trauern um…

    V.S. Naipaul

    Als der britische Autor V.S. Naipaul im Jahr 2001 den Literatur-Nobelpreis erhielt, bezeichnete ihn die Königlich Schwedische Akademie als „literarischen Weltumsegler“. Seine Themen waren Rassismus, Postkolonialismus und die Entwurzelung des Menschen. Vidiadhar Surajprasad Naipaul wurde 1932 in Chaguanas in der Nähe von Port of Spain auf Trinidad geboren, er starb am 11. August in London.

  • Wir trauern um…

    Aretha Franklin

    Sie war die Queen of Soul, sang als Kind im Chor ihrer Baptistengemeinde und wurde Jahre später als erste Frau in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Ihr Hit „Respect“ aus dem Jahr 1965 wurde zur Hymne der afroamerikanischen Freiheitsbewegung und der Frauenbewegung. Am 16. August starb die Sängerin mit 76 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung.

  • Wir trauern um…

    Burt Reynolds

    „Burt Reynolds war einer meiner Helden“, twitterte Arnold Schwarzenegger, als er vom Tod des Schauspielers am 6. September erfuhr. Ab 1962 trat Reynolds drei Jahre lang als Schmied in der TV-Westernserie „Rauchende Colts“ auf, 1966 bekam er seine eigene Detektiv-Serie „Hawk“. Berühmt wurde er 1977 als „Ein ausgekochtes Schlitzohr“ und als Rennfahrer in „Auf dem Highway ist die Hölle los“.

  • Wir trauern um…

    Charles Aznavour

    Sein Begräbnis glich einem Staatsakt. Ganz Frankreich sah zu, als Präsident Emmanuel Macron den Künstler in dessen Heimatstadt Lille vor laufenden Kameras beisetzte. Charles Aznavour war einer der ganz Großen des französischen Chanson. Als Komponist schrieb er Weltklassiker – auch für Stars wie Edith Piaf. Am 1. Oktober ist der Sänger und Schauspieler im Alter von 94 Jahren gestorben.

  • Wir trauern um…

    Montserrat Caballé

    Montserrat Caballé gilt als eine der großen lyrischen Stimmen des 20. Jahrhunderts und als die wohl universellste spanische Opernsängerin überhaupt. Sie war eine Diva, die anderen, wie Maria Callas, Joan Sutherland, Elisabeth Schwarzkopf oder Renata Tebaldi ebenbürtig war – sowohl aufgrund ihrer stimmlichen Qualitäten als auch aufgrund ihrer Technik. Caballé ist am 6. Oktober gestorben.

  • Wir trauern um…

    Bernardo Bertolucci

    Filme wie „Der letzte Tango in Paris“, „1900“ und „Der letzte Kaiser“ sorgten für Kontroversen, machten ihn aber weltberühmt. Bertolucci galt als letzter Vertreter von Filmemachern, die in den 60er und 70er Jahren den italienischen Autorenfilm weltberühmt machten. Für sein Lebenswerk wurde er unter anderem von den Filmfestspielen in Cannes und Venedig ausgezeichnet. Er starb am 26. November.

  • Wir trauern um…

    Wilhelm Genazino

    Er war Träger des Büchner-Preises und Meister des lakonischen Humors. Wilhelm Genazino beschäftigte sich in seinen Werken mit dem Scheitern, in immer neuen Variationen. Geboren 1943, erlebte er als Kind die Nachkriegszeit in Deutschland. Seine Romane sind oft skurrile Erzählungen, seine Figuren „Individualisten wider Willen“, so der Autor. Er starb am 12. Dezember im Alter von 75 Jahren.

  • Wir trauern um…

    Amos Oz

    Israels Staatsgründung, den Sechstage- und Jom-Kippur-Krieg, die Besetzung des Westjordanlandes – all das erlebte der israelische Autor hautnah mit. In seinem preisgekrönten Werk kommen die persönlichen und nationalen Traumatisierungen zum Tragen. Als Mitbegründer von „Peace Now“ kämpfte er zudem aktiv und unermüdlich für Frieden in Nahost. Am 28. Dezember verstarb Amos Oz im Alter von 79 Jahren.

    Autorin/Autor: Sabine Oelze, Torsten Landsberg


  • Wir trauern um…

    Dolores O’Riordan

    Sie war die unverwechselbare Stimme der Band The Cranberries. Hits wie „Zombie“ und „Linger“ prägten den Sound der Neunziger. Die Cranberries lösten sich 2003 auf, kamen aber später wieder zusammen. Eine geplante Tour der Band musste Dolores O’Riordan 2017 wegen gesundheitlicher Probleme absagen. Die Irin starb im Januar im Alter von 47 Jahren.

  • Wir trauern um…

    Stephen Hawking

    Der Astrophysiker Stephen Hawking war ein Vorbild an Lebenswillen. Die Nervenerkrankung ALS fesselte ihn an den Rollstuhl; nach einer Lungenentzündung Mitte der 1980er Jahre konnte Hawking nicht mehr sprechen. Er verständigte sich über einen Sprachcomputer. Dennoch war er Teil der Popkultur, war bei „Star Trek“ und den „Simpsons“ dabei. Am 14. März starb Stephen Hawking im Alter von 76 Jahren.

  • Wir trauern um…

    Milos Forman

    Der tschechisch-US-amerikanische Regisseur brachte in seinem Geburtsland erst das New-Wave-Kino voran. Nach der Emigration in die USA schenkte er Hollywood dann die Klassiker „Einer flog über das Kuckucksnest“ (1975) und „Amadeus“ (1984), die zusammen zwölf Oscars einheimsten. Milos Forman starb am 13. April.

  • Wir trauern um…

    Philip Roth

    Sarkastisch, humorvoll, melancholisch: Mit diesem Stil und Romanen wie „Der menschliche Makel“ oder „Verschwörung gegen Amerika“ schrieb sich Philip Roth in den Literatur-Olymp. Er schrieb nicht den einen Klassiker, sondern legte Jahr für Jahr neue Bestseller vor. „Roth ist der größte Schriftsteller unserer Zeit“, schrieb 2009 der „Guardian“. Am 23. Mai ist der Autor mit 85 Jahren gestorben.

  • Wir trauern um…

    Tom Wolfe

    Schriftsteller Tom Wolfe trug bevorzugt weiße Anzüge und oft einen Hut, er prägte den Reportagestil des „Neuen Journalismus“ und schuf mit „Fegefeuer der Eitelkeiten“ einen Weltbestseller. Wolfe galt als scharfer Beobachter des amerikanischen Alltagslebens. Er starb am 14. Mai im Alter von 88 Jahren.

  • Wir trauern um…

    Hilmar Hoffmann

    Mit seiner Forderung nach einer „Kultur für alle“ schrieb Hilmar Hoffmann, der am 1. Juni verstarb, Geschichte. Er gründete Filmfestivals, Kinos, Museen – und war Chef des Goethe-Instituts. Gegen seinen Willen musste er wegen des Spardrucks in seiner Amtszeit 30 Goethe-Institute schließen. Sein Engagement, die Kultur in alle Gesellschaftsschichten zu bringen, ist beispiellos in Deutschland.

  • Wir trauern um…

    Dieter Wellershoff

    Dieter Wellershoff gilt als einer der wichtigsten Schriftsteller der Nachkriegszeit. Er schrieb mehr als 40 Romane, Novellen, Theaterstücke und Essays. Mit der von ihm entwickelten „Kölner Schule des Neuen Realismus“ forderte er eine Schreibweise, die das „alltägliche Leben“ in den Mittelpunkt rückt. Am 15. Juni ist der Wahlkölner im Alter von 92 Jahren gestorben.

  • Wir trauern um…

    V.S. Naipaul

    Als der britische Autor V.S. Naipaul im Jahr 2001 den Literatur-Nobelpreis erhielt, bezeichnete ihn die Königlich Schwedische Akademie als „literarischen Weltumsegler“. Seine Themen waren Rassismus, Postkolonialismus und die Entwurzelung des Menschen. Vidiadhar Surajprasad Naipaul wurde 1932 in Chaguanas in der Nähe von Port of Spain auf Trinidad geboren, er starb am 11. August in London.

  • Wir trauern um…

    Aretha Franklin

    Sie war die Queen of Soul, sang als Kind im Chor ihrer Baptistengemeinde und wurde Jahre später als erste Frau in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Ihr Hit „Respect“ aus dem Jahr 1965 wurde zur Hymne der afroamerikanischen Freiheitsbewegung und der Frauenbewegung. Am 16. August starb die Sängerin mit 76 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung.

  • Wir trauern um…

    Burt Reynolds

    „Burt Reynolds war einer meiner Helden“, twitterte Arnold Schwarzenegger, als er vom Tod des Schauspielers am 6. September erfuhr. Ab 1962 trat Reynolds drei Jahre lang als Schmied in der TV-Westernserie „Rauchende Colts“ auf, 1966 bekam er seine eigene Detektiv-Serie „Hawk“. Berühmt wurde er 1977 als „Ein ausgekochtes Schlitzohr“ und als Rennfahrer in „Auf dem Highway ist die Hölle los“.

  • Wir trauern um…

    Charles Aznavour

    Sein Begräbnis glich einem Staatsakt. Ganz Frankreich sah zu, als Präsident Emmanuel Macron den Künstler in dessen Heimatstadt Lille vor laufenden Kameras beisetzte. Charles Aznavour war einer der ganz Großen des französischen Chanson. Als Komponist schrieb er Weltklassiker – auch für Stars wie Edith Piaf. Am 1. Oktober ist der Sänger und Schauspieler im Alter von 94 Jahren gestorben.

  • Wir trauern um…

    Montserrat Caballé

    Montserrat Caballé gilt als eine der großen lyrischen Stimmen des 20. Jahrhunderts und als die wohl universellste spanische Opernsängerin überhaupt. Sie war eine Diva, die anderen, wie Maria Callas, Joan Sutherland, Elisabeth Schwarzkopf oder Renata Tebaldi ebenbürtig war – sowohl aufgrund ihrer stimmlichen Qualitäten als auch aufgrund ihrer Technik. Caballé ist am 6. Oktober gestorben.

  • Wir trauern um…

    Bernardo Bertolucci

    Filme wie „Der letzte Tango in Paris“, „1900“ und „Der letzte Kaiser“ sorgten für Kontroversen, machten ihn aber weltberühmt. Bertolucci galt als letzter Vertreter von Filmemachern, die in den 60er und 70er Jahren den italienischen Autorenfilm weltberühmt machten. Für sein Lebenswerk wurde er unter anderem von den Filmfestspielen in Cannes und Venedig ausgezeichnet. Er starb am 26. November.

  • Wir trauern um…

    Wilhelm Genazino

    Er war Träger des Büchner-Preises und Meister des lakonischen Humors. Wilhelm Genazino beschäftigte sich in seinen Werken mit dem Scheitern, in immer neuen Variationen. Geboren 1943, erlebte er als Kind die Nachkriegszeit in Deutschland. Seine Romane sind oft skurrile Erzählungen, seine Figuren „Individualisten wider Willen“, so der Autor. Er starb am 12. Dezember im Alter von 75 Jahren.

  • Wir trauern um…

    Amos Oz

    Israels Staatsgründung, den Sechstage- und Jom-Kippur-Krieg, die Besetzung des Westjordanlandes – all das erlebte der israelische Autor hautnah mit. In seinem preisgekrönten Werk kommen die persönlichen und nationalen Traumatisierungen zum Tragen. Als Mitbegründer von „Peace Now“ kämpfte er zudem aktiv und unermüdlich für Frieden in Nahost. Am 28. Dezember verstarb Amos Oz im Alter von 79 Jahren.

    Autorin/Autor: Sabine Oelze, Torsten Landsberg


Bei Preisverleihungen wie den Oscars weicht der Glamourteil traditionell für einige Momente der Andacht an verstorbene Größen der Branche. Auch wenn man das zurückliegende Jahr Revue passieren lässt, kann man beim Anblick derer, die gestorben sind, melancholisch werden – obwohl es sich um Menschen handelt, die man persönlich wahrscheinlich nicht kannte. Ihr Wirken hat uns berührt und Millionen Menschen zum Lachen oder Weinen gebracht.

Wer würde beim Gedanken an den forschen Burt Reynolds in seiner Rolle als Bandit in „Ein ausgekochtes Schlitzohr“ nicht schmunzeln? Die Comic-Gemeinde trauerte dieses Jahr sowohl um „Spiderman“-Zeichner Stephen Ditko – als auch um dessen Erfinder Stan Lee. Stars wie Ryan Reynolds, in dessen Film „Deadpool 2“ Lee einen Cameo-Auftritt hatte, gedachten des Comic-Idols. 

if (!window.twttr) {
window.twttr = (function (d, s, id) {
var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0], t = window.twttr || {};
if (d.getElementById(id)) return t;
js = d.createElement(s);
js.id = id;
js.src = „https://platform.twitter.com/widgets.js“;
fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);
t._e = [];
t.ready = function (f) {
t._e.push(f);
};
return t;
}(document, „script“, „twitter-wjs“));
}
twttr.ready(function (twttr) {
twttr.widgets.createTweet(‚1062057799037935616‘, document.getElementById(‚twtr-1062057799037935616‘), {
linkColor: ‚#0087eb‘, width: ‚550‘, align: ‚center‘
});
});

Bestseller und Welthit

Schriftsteller Tom Wolfe trug bevorzugt weiße Anzüge und oft einen Hut, er prägte den Reportagestil des „Neuen Journalismus“ und schuf mit „Fegefeuer der Eitelkeiten“ einen Weltbestseller. Wolfe galt als scharfer Beobachter des amerikanischen Alltagslebens und starb im Mai im Alter von 88 Jahren.

Dolores O’Riordan gelang mit ihrer Band The Cranberries in den 1990er Jahren ein Welthit. „Zombie“ war ein Protestsong gegen den Nordirlandkonflikt und blieb der größte Erfolg der Band. Nach einem Suizidversuch war bei O’Riordan 2013 eine bipolare Störung diagnostiziert worden, im Januar 2018 ertrank sie in einem Hotel in der Badewanne. Die Obduktion ergab eine Alkoholvergiftung mit 3,3 Promille. O’Riordan wurde 46 Jahre alt.

Pioniere: Indierock und Fernsehunterhaltung

Der Name Richard Swift ist weniger bekannt, dabei hatte der Musiker und Komponist einen extremen Einfluss auf die Indierock-Szene der Gegenwart. Der Multi-Instrumentalist spielte bei den Bands The Shins und The Arcs und begleitete die Black Keys auf Tour. Mit 41 Jahren starb er an den Folgen seiner Alkoholabhängigkeit.

15 Jahre moderierte Dieter Thomas Heck die „Hitparade“ im, wie er stets intonierte, „Zett…Dee…Eff!“, mehr als 20 Jahre präsentierte er „Melodien für Millionen“. Im August dieses Jahres erlag Heck im Alter von 80 Jahren einer langjährigen Lungenkrankheit.

Im Alter von 92 Jahren ist der französische Regisseur Claude Lanzmann gestorben. Mehr als zwölf Jahre hatte er an dem 1985 veröffentlichten Dokumentarfilm „Shoah“ gearbeitet. Das Werk über den Völkermord an den europäischen Juden machte Lanzmann weltberühmt, er verzichtete auf Archivmaterial und konzentrierte sich auf die Schilderungen der Zeitzeugen.

Kurz vor Jahresende, am 28. Dezember, verstarb der israelische Autor Amos Oz. Er wurde 79 Jahre alt. Oz war nicht nur ein preisgekrönter Literat – immer wieder wurde er auch als Anwärter auf den Literaturnobelpreis gehandelt – sondern auch ein unermüdlicher Kämpfer für Frieden in Nahost. 

Mit unserer Bildergalerie nehmen wir Abschied von ihnen und anderen großen Künstlern, die 2018 gestorben sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Jens Spahn reist in den Kosovo, um Pflegekräfte anzuwerben

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU): Im Kosovo und in Albanien sei die Pflegeausbildung b…