Home Kultur Auf den Spuren der Stasi in Berlin
Kultur - 2 Wochen ago

Auf den Spuren der Stasi in Berlin

Überwachen und einschüchtern: Das war das Kerngeschäft der Staatssicherheit in der DDR. Wo einst Dissidenten im Gefängnis saßen, zeigt heute ein Museum auf einem multimedialen Stadtplan das wahre Ausmaß der Kontrolle.

Nach einem langen Arbeitstag im Oktober 1960 beschließen Heinz Brandt und ein Kollege, in eine Bar in Charlottenburg zu gehen. In dem West-Berliner Stadtteil trifft Brandt auf Eva Walter. Die Begegnung ist kein Zufall: Sowohl die junge Frau als auch der Kollege sind informelle Mitarbeiter der Stasi, der Geheimpolizei der DDR.

Ihr Plan: Brandt, einen ehemaligen Mitarbeiter der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED), also der herrschenden Staatspartei in der DDR, zu fangen und nach Ost-Berlin zurückzubringen. Nach anderthalb Jahren erreicht die Stasi ihr Ziel: Brandt wird in Walters Wohnung betäubt und in die DDR-Haftanstalt Hohenschönhausen auf der kommunistischen Seite der Stadt gebracht.

Stadtplan der Stasi

Mehr als ein halbes Jahrhundert später wurde jetzt in diesem ehemaligen Gefängnis, heute „Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen“, die Ausstellung „Stasi in Berlin“ eröffnet, die bis zum 31. März 2020 zu sehen ist. Sie erzählt Geschichten wie die von Brandt – und zeigt eine Karte mit Tausenden von Adressen, die von der Stasi in Berlin verwendet wurden. Die Ausstellung ist das Ergebnis zweieinhalbjähriger Forschung und der Durchforstung von mehr als 10.000 Seiten offizieller Akten.

„Wir sind die ersten, die so einen Stadtplan erstellt haben. Davor waren nicht einmal die offiziellen Wohnungen kartiert“, sagt Jochen Krüger, einer der drei am Projekt beteiligten Forscher. „Wir mussten die Adressen von jeder einzelnen herausfinden. In West-Berlin allerdings konnten wir die Adressen nicht feststellen, weil die Stasi diese Akten zerstört hat.“

Tausende Wohnungen

Das Ministerium für Staatssicherheit, kurz Stasi, wurde 1950 von der SED unter direkter Leitung der Geheimpolizei der Sowjetunion gegründet. Die Einheit fungierte als interne Polizei, Geheimorganisation, Ermittlungsbehörde und Nachrichtendienst. Sie half der Regierungspartei, mit eiserner Hand an der Macht zu bleiben und unterdrückte jegliches „subversives“ Verhalten. Dazu infiltrierte sie dank eines riesigen Apparats von Mitarbeitern und inoffiziellen Kollaborateuren jeden Aspekt des Lebens der Ostdeutschen, zerstörte Reputationen, isolierte und förderte den Verrat zwischen Familien und Freunden.

Zum Zeitpunkt ihrer Auflösung im Januar 1990 beschäftigte die Stasi 91.000 Beamte – allein in Berlin rund 40.000. Die Zahl der inoffiziellen Mitarbeiter betrug rund 180.000, also statistisch gesehen etwa jeder 90. DDR-Bürger.

Berlin zu Füßen: Die Stadt aus Sicht der Ausstellungsbesucher

In Berlin verfügte die Geheimpolizei über mindestens 4.200 Standorte, darunter 3.459 Privatwohnungen und Häuser, wo sich die Mitarbeiter mit Agenten trafen, außerdem 285 offizielle Büros, 18 Werkstätten, eine ausgeprägte technische Infrastruktur und Gefängnisse. Allein in der Oderberger Straße im Stadtteil Prenzlauer Berg befanden sich elf Wohnungen, wo man sich zu konspirativen Zwecken traf.

„Wir wussten von der Struktur der Stasi in Berlin und ihren Büros; also versuchten wir, diese Orte zu finden. Es war allerdings nicht so leicht, weil es keine Aufzeichnungen oder Listen gab und die Adressen häufig geändert wurden“, erzählt Krüger.

„Es gab eine Liste von konspirativen Wohnungen, aber wir wussten nicht genau, wann sie benutzt wurden. Deshalb haben wir uns entschieden, die Standorte nur im Zeitraum zwischen 1988 und 1989 zu analysieren. Wir haben alles mit zwei Quellen überprüft, denn selbst Stasi-Mitarbeiter machten Fehler“, sagt der Forscher.

Spaziergang mit Tablet

Anhand der Dokumente, Fotos, Videos und Audios hat die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen einen multimedialen Raum erschaffen, in dem die Besucher auf einem begehbaren, 160 qm großen Luftbild von Berlin spazieren gehen und mit Hilfe eines Tablets die von der Stasi bei ihren Operationen genutzten Orte erkunden können.


  • Berlins Stasi-Knast

    Altbau

    Ab 1945 nutzte die sowjetische Besatzungsmacht das Gelände der ehemaligen Großküche als Haftlager. Den Keller ließ sie von Häftlingen zum zentralen Untersuchungsgefängnis umbauen. Betroffene berichteten, wie sie durch Schlafentzug, Schläge, Fußtritte, stundenlanges Stehen oder Folter in Wasserzellen gequält wurden. Ernährung, Kleidung und Hygiene waren miserabel. Etwa 1000 Menschen starben.


  • Berlins Stasi-Knast

    U-Boot

    1951 übernahm die neu gegründete Geheimpolizei der SED, die Stasi, das Gefängnis. In den 1950er Jahren waren in den Kellern vor allem Menschen eingesperrt, die sich der kommunistischen Diktatur widersetzt hatten: Streikführer des Aufstands vom 17. Juni 1953 genauso wie Reformkommunisten. Weil in die feuchten Zellen kein Tageslicht drang, nannten die Inhaftierten das Gefängnis U-Boot.


  • Berlins Stasi-Knast

    Neubau

    Ende der 1950er Jahre löste ein Neubau mit über 200 Zellen und Vernehmerzimmern das alte Kellergefängnis ab. Die körperliche Gewalt wurde durch psychologische Foltermethoden ersetzt. Nach dem Mauerbau 1961 wurden vor allem Menschen inhaftiert, die aus der DDR fliehen oder ausreisen wollten, aber auch Schriftsteller und Bürgerrechtler.


  • Berlins Stasi-Knast

    Gefangenentransporter

    Ab den 1970er Jahren wurden Häftlinge mit einem solchen Barkas B 1000 durch die Stadt zur Haftanstalt Hohenschönhausen gebracht. Das nach außen oft als Fisch- oder Gemüselieferwagen getarnte Fahrzeug besaß fünf winzige fensterlose Zellen. Betroffene wussten somit nicht, wohin man sie fuhr. 90 Prozent der Inhaftierten bewegte die Stasi bereits in der Erstvernehmung zu Aussagen.


  • Berlins Stasi-Knast

    Zellentrakt

    In der Haft wurde jeder Gefangene statt mit Namen nur noch mit seiner Zellennummer angesprochen. Um sie sozial zu isolieren, kamen viele monatelang in Einzelhaft. Sogar Gespräche mit dem Wachpersonal waren verboten. Einziger menschlicher Kontakt war der Vernehmer – eine perfide Methode, den Gefangenen zum Sprechen zu bringen.


  • Berlins Stasi-Knast

    Haftzelle

    Bis zu drei Häftlinge waren in den verschieden großen Zellen untergebracht. Durch die Fenster aus Glasbausteinen konnten sie draußen nichts erkennen. Einen Spiegel und warmes Wasser gab es erst ab 1983. Tagsüber durfte man nicht auf der Pritsche liegen, nachts nur in einer bestimmten Haltung: auf dem Rücken, Gesicht zur Tür, Hände auf der Decke.


  • Berlins Stasi-Knast

    Türspion

    Als besonders belastend empfanden die Inhaftierten die ständige Überwachung in den Zellen durch den Türspion. Aufseher kontrollierten die Häftlinge auch beim Waschen oder auf der Toilette. Nachts wurde zudem alle zehn bis zwölf Minuten das Licht eingeschaltet. Auch Heizung und Licht konnten nur von außen bedient werden. Alles war darauf ausgerichtet, ein Gefühl völliger Ohnmacht zu erzeugen.


  • Berlins Stasi-Knast

    Alarmanlage

    Auf den Fluren war entlang der Wände eine Drahtschnur gespannt. Wurde ein Häftling aus seiner Zelle zum Verhör gebracht, zog ein Mitarbeiter daran und die Lampen leuchteten rot auf. War noch ein anderer Gefangener im Flur, musste sich dieser sofort mit dem Gesicht zur Wand drehen. So sollte verhindert werden, dass sich Häftlinge begegneten.


  • Berlins Stasi-Knast

    Vernehmertrakt

    Den Zellentrakt trennten Gitterschleusen von den Vernehmerzimmern. Bis heute riecht hier das Linoleum des Fußbodens nach einem Lösungsmittel, das in der DDR verwendet wurde. Alle 120 Vernehmerzimmer sind mit doppelt gepolsterten Türen ausgestattet, hinter denen die oft stundenlangen Verhöre über Monate hinweg stattfanden. Häftlinge sollten sich dabei selbstbelasten, um sie verurteilen zu können.


  • Berlins Stasi-Knast

    Verhörraum

    Die Stasimitarbeiter verwendeten ausgefeilte psychologische Methoden. Zu Beginn drohten sie den Häftlingen mit langjährigen Haftstrafen oder der Verhaftung von Angehörigen. Panik und Ungewissheit sollten sie zermürben. Wer sich kooperativ zeigte, dem wurden Hafterleichterungen versprochen: medizinische Betreuung, ein Buch oder eine halbe Stunde Hofgang.


  • Berlins Stasi-Knast

    Freiganghöfe

    Von diesen zellenähnlichen Boxen aus konnten die Häftlinge ab und an den Himmel sehen und frische Luft atmen. Sie selbst bezeichneten die Höfe auch als Tigerkäfige. Stehen zu bleiben oder sich der vier Meter hohen Begrenzungsmauer zu nähern, war verboten – ebenso sprechen oder singen. Oberhalb des Maschendrahts patrouillierte stets ein bewaffneter Wärter.


  • Berlins Stasi-Knast

    Gedenkstätte

    Der Fall der Mauer führte zum Ende des Stasi-Untersuchungsgefängnisses. Doch nur wenige Vernehmer wurden zur Rechenschaft gezogen, keiner erhielt eine Haftstrafe. Weil Gebäude und Einrichtung größtenteils unversehrt erhalten geblieben sind, vermittelt die heutige Gedenkstätte Hohenschönhausen ein sehr authentisches Bild des Systems der politischen Justiz in der DDR.

    Autorin/Autor: Elisabeth Jahn


Die Gedenkstättenforschung zeigt die Allgegenwart der Stasi auf beiden Seiten Berlins. Vor dem Mauerbau 1961 waren Entführungen von Dissidenten wie Heinz Brandt im westlichen Teil der Stadt an der Tagesordnung. Es gibt Aufzeichnungen über etwa 400 solcher Fälle.

Dissidenten wurden bespitzelt 

Später entwickelte die Geheimpolizei „weichere“ Strategien wie Spionage und die Rekrutierung von Informanten in Politikerkreisen und in der Verwaltung West-Berlins. „Die Stasi war mit West-Berlin sehr vertraut, aber sie musste ihre Aktivitäten auf die starke Präsenz der westlichen Gegenspionage und Polizei einstellen. So hat sie sich mit äußerster Vorsicht verhalten“, sagt Jens Gieseke, Stasi-Experte am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam.

Die Dissidenten in West-Berlin waren jedoch nicht außerhalb ihrer Reichweite. „Die Stasi wollte jede Art von Opposition verhindern. Sie verfolgte Dissidenten auch auf der anderen Seite der Mauer. Sie infiltrierte Agenten in das private und berufliche Umfeld der Dissidenten, erpresste sie und brachte sie in jeder Hinsicht in Schwierigkeiten“, erklärt Jochen Staadt, Politikwissenschaftler an der Freien Universität Berlin.

Großer Lauschangriff

Die Stasi wollte alles über West-Berlin wissen. „Sie war in der Lage, Telefongespräche abzuhören, wenn sie die Nummer kannte, und sogar Anrufe zwischen der West-Berliner Polizei und Behörden aus Westdeutschland aufzuzeichnen“, so Staadt. Ende der 1980er Jahre gab es nach Angaben der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen 25 Überwachungsstationen in Berlin, die Telefonate aufzeichneten. Zwischen 400 und 600 solcher Anrufe wurden pro Tag abgefangen.

Eines der Ziele der Stasi-Operationen in West-Berlin – und in Westdeutschland insgesamt – war es, Informationen über Politiker, Parteien und Regierungsvertreter zu erhalten, die sich mit ostdeutschen Angelegenheiten befassten. „Sie wollten im Voraus wissen, was Westdeutschland plant und tut, vor allem im Hinblick auf die Verhandlungen zwischen den beiden Ländern“, sagt Staadt.

Lukrative Industriespionage

Doch die massive Präsenz der Stasi in West-Berlin hatte auch wirtschaftliche Gründe. So erhielten viele Spione Zugang zu industriellen Forschungseinrichtungen. „Sie sammelten Informationen und nutzten sie ohne Erlaubnis in der ostdeutschen Industrie. Sie [die Behörden der DDR, Anm. d. Red.] haben durch den Diebstahl von Technologie viel Geld gespart“, verrät Staadt.

Einst Teil des DDR-Überwachunsstaates, heute Gedenkstätte: das ehemalige Gefängnis Hohenschönhausen

Die Geheimpolizei der DDR infiltrierte jeden Aspekt des Privatlebens ihrer Bürger, spionierte sie aus, hörte bei ihren  Telefongesprächen mit und las ihre Post. Aber nur wenige in West-Berlin konnten sich vorstellen, dass die Stasi auch einen so einfachen Zugang zu den von Frankreich, den USA und dem Vereinigten Königreich kontrollierten Sektoren hatte.

Stasi im Bundeskanzleramt

Während des Kalten Krieges betrieb ein ostdeutsches Unternehmen den vielbesuchten Bahnhof Zoo in West-Berlin. Und die Stasi nutzte das, indem sie ihre Agenten die Ticketschalter und die Buchungsstellen bedienen ließ. Inoffizielle Mitarbeiter und Agenten konnten sogar ein bestimmtes Schließfach im Bahnhof benutzen.

Im Laufe der Jahre besetzte die Stasi zahlreiche wichtige Positionen in Westdeutschland mit ihren Geheimagenten. „Günter Guillaume hatte sogar Zugang zum Bundeskanzleramt. Der wichtigste Spion war jedoch Rainer Rupp, der im Hauptquartier der NATO in Brüssel arbeitete, von wo aus er Hunderte von geheimen Dokumenten in den Osten schickte“, erinnert sich Gieseke.

Militärische Angriffsziele

Die starke Präsenz der Stasi in den westlichen Teilen der Stadt stand auch im Zusammenhang mit den Plänen der ostdeutschen Führung, West-Berlin mit militärischen Mitteln einzunehmen. Es gab Details von Orten, die zuerst angegriffen werden sollten, wie Brücken, Bahnhöfe und Flughäfen. „Der letzte Plan, den wir gefunden haben, war von 1987“, sagt Jochen Staadt.

Die Stasi führte sogar eine aktuelle Liste von politischen Führern, Polizisten, Journalisten und Beamten, die nach der Invasion inhaftiert werden sollten. Das 30-jährige Jubiläum des Mauerfalls zeigt, wie spektakulär diese Pläne nach hinten losgegangen sind.


  • Zehn Gründe für den Berliner Mauerweg

    Der Mauerweg

    28 Jahre lang trennte die Mauer Ost- und Westberlin. Fast genauso lange ist Berlin jetzt wieder vereint. Von der Vergangenheit als geteilte Stadt ist immer weniger zu sehen. Wo genau verlief die Mauert? Wie lebten die Menschen in ihrem Schatten? Der Berliner Mauerweg gibt Antworten. Auf 160 Kilometern führt er durch und um die Stadt.


  • Zehn Gründe für den Berliner Mauerweg

    Gedenkstätte Berliner Mauer

    Die Tour kann im Prinzip an jedem Ort beginnen, zu Fuß oder mit dem Rad. Ein guter Auftakt ist die Gedenkstätte Berliner Mauer. Auf 1,4 Kilometern folgt sie dem Mauerverlauf entlang der Bernauer Straße. Sie zeigt die mörderische Architektur der Grenzanlagen und erinnert an alle jene Menschen, die hier ihr Leben verloren.


  • Zehn Gründe für den Berliner Mauerweg

    Pflastersteine im Asphalt

    Ein fast 6 Kilometer langes Doppelband aus Kopfsteinpflaster hilft, sich den Verlauf der Mauer vorzustellen. Wo war Ost, wo war West? In unregelmäßigen Abständen findet man nämlich ein Bronzeband mit der Aufschrift: „Berliner Mauer 1961-1989“. Diese Schrift kann man nur lesen, wenn man auf der ehemaligen Westseite der Mauer steht.


  • Zehn Gründe für den Berliner Mauerweg

    Brandenburger Tor

    Wenn man dem Mauerverlauf Richtung Mitte folgt, landet man im heutigen Regierungsviertel an der Spree und am Pariser Platz mit dem Brandenburger Tor. Der Mauerbau hatte das Brandenburger Tor isoliert, weder vom Westen noch vom Osten war es zugänglich. Und so wurde es weltweit zu einem Symbol der Teilung. Heute ist es Deutschlands Symbol der Einheit.


  • Zehn Gründe für den Berliner Mauerweg

    Checkpoint Charlie

    Von allen Grenzübergängen der Stadt ist er der berühmteste: Checkpoint Charlie. Original ist hier nichts mehr, der Kontrollpunkt ist ein Remake aus dem Jahr 2000, umrahmt von Billig-Souvenir Läden. Die Disneyfizierung schreitet voran. Täglich belagern Touristen diesen Ort. Als Soldaten verkleidete Männer posieren bereitwillig für das obligate Erinnerungsfotos – gegen Gebühr versteht sich.


  • Zehn Gründe für den Berliner Mauerweg

    DDR-Wachtürme

    Auf der Ostseite gab es entlang der Mauer mehr als 300 Wachtürme. Rund um die Uhr schoben Soldaten Wache in der Turmkanzel, den Grenzstreifen im Blick, die Waffen im Anschlag. Heute sind nur noch drei Türme erhalten, alle sind denkmalgeschützt. Dieser liegt ziemlich versteckt in einer Seitenstraße am Potsdamer Platz. Er kann besichtigt werden.


  • Zehn Gründe für den Berliner Mauerweg

    East Side Gallery

    Auch hier führt der Mauerweg vorbei, am längsten erhaltenen Teilstück der Berliner Mauer. Die West-Seite der Berliner Mauer war für ihre bunten Graffitis berühmt. Die Ost-Seite dagegen war grau. Internationale Künstler brachten 1990 Farbe ins Spiel. Sie bemalten im Bezirk Berlin-Friedrichshain einen Teil 1,3 Kilometer Ost-Mauer und schufen die längste Open-Air Galerie der Welt.


  • Zehn Gründe für den Berliner Mauerweg

    Glienicker Brücke

    Der größte Teil des Mauerwegs verläuft über 110 Kilometer entlang der Berliner Stadtgrenze zum Umland. Ein Highlight ist die Glienicker Brücke zwischen Berlin und Potsdam, Schauplatz spektakulärer Agentenaustausch-Aktionen während des Kalten Krieges Ein Deal, der im Jahr 1962 Furore machte, lieferte die Vorlage für großes Hollywood Kino – Steven Spielbergs „Bridge of Spies“ mit Tom Hanks.


  • Zehn Gründe für den Berliner Mauerweg

    Museum im Grenzturm

    Weite Strecken des Mauerwegs führen durch Wälder, an Flüssen vorbei, durch Wiesen und Felder. Die Natur um Berlin war häufig Schauplatz riskanter Fluchtversuche. Schmale Stellen der Havel zum Beispiel. Die Grenze teilte Ortschaften und trennte Familien – wie in Hennigsdorf 20 Kilometer nördlich von Berlin. Das Museum im Grenzturm erzählt von dem Leben mit der Mauer.


  • Zehn Gründe für den Berliner Mauerweg

    Zeit der Kirschen

    Tausende japanische Kirschbäume säumen Abschnitte des Mauerwegs. Gespendet von Japanern aus Freude über die Deutsche Wiedervereinigung. Sie verwandelt den Mauerweg jedes Jahr im Frühling in ein rosa Blütenmeer. Auch unterhalb der Bösebrücke im Stadtteil Pankow stehen sie, jener Brücke, die als erster Grenzübergang öffnete, in der Nacht als die Mauer fiel, am 9. November 1989.

    Autorin/Autor: Elizabeth Grenier, Anne Termèche


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Abbau mit Ansage

Der Bundesbeauftragte warnt vor einem Verwässern des Datenschutzes, weil die Union die Vor…